Botox in jedem Alter?

Was ihr in euren 20ern, 30ern und 40ern wissen müsst. Denn, andere Jahrzehnte, andere Regeln.

JA, es gibt offensichtliche Nachteile, die Botox mit sich bringt. Zum Beispiel besteht dass Risiko, dass du einen permanent überraschten Gesichtsausdruck hast, oder du für die neuste Staffel „Real Housewives“ vorsprechen möchtest (Sorry, not sorry). Dennoch, Botox wird in näherer Zukunft nicht vom Markt verschwinden, denn „die Popularität des Produktes hat seit der ersten FDA Zulassen stetig zugenommen“, so der Gründer von SmarterSkin. Abgesehen davon, sieht es manchmal einfach nur fantastisch aus. Also seid ehrlich, die Verlockung ist schon da.

Trotzdem gibt es ein paar Dinge die ihr wissen und beachten solltet bevor ihr euch unter die Nadel legt.

Was genau ist Botox

Botox ist ein von der FDA zugelassenes „Medikament“, welches zur Behandlung einer Vielzahl kosmetischer Probleme verwendet werden kann, einschließlich der Behebung kleiner Linien und Falten oder übermäßigem Schwitzen.

Aber wie genau funktioniert das?

Neurotoxide wie Botox wirken, indem sie das Signal zwischen Nerven und Muskel blockieren, sodass sich die behandelten Muskeln nicht mehr zusammenziehen können, wodurch normalerweise Falten entstehen. Vereinfacht: Botox lähmt vorübergehend die behandelten Muskeln unter der Haut.

Je nach Behandlung (Stirn, Hals, Zornesfalte, Kinn, etc.) liegen die Kosten zwischen ca. 150€ und 600€.

 

Tut Botox weh?

Da es sich um eine injizierbare Behandlung handelt, spürt ihr möglicherweise einen kleinen Piecks wenn die Nadel einsticht. Wenn ihr sehr empfindlich seid, könnt ihr aber vor der Behandlung nach einer Creme oder Eiswürfeln fragen um die Einstichstelle zu betäuben. Die Injektion selbst, ist meist nicht schmerzhaft, doch auch hier gilt wie überall: jeder Mensch ist anders.

Ergebnisse seht ihr ein paar Tage nach dem Eingriff und halten bei erster Anwendung ca. 3-4 Monate. Je öfter man die Behandlung machen lässt, desto länger wird es irgendwann halten, da die Muskeln sich die behandelte Bewegung, z.B. das Stirnrunzeln, „abgewöhnen“.

Was sind die Nebenwirkungen?

Der wahrscheinlich meist verbreiteste Mythos: „Man friert sich das Gesicht ein“. Wenn ihr zu einem guten Dermatologen geht, wird er diese Art Behandlung schon hundert Mal gemacht haben. Botox-Behandlungen werden immer genau auf deine Wünsche angepasst und die Ergebnisse variieren von einer Reduzierung der Muskelbewegung bis hin zur vollständigen Lahmlegung.

In manchen Fällen kann es nach dem Eingriff zu Schwellungen, Rötungen oder Blutergüssen kommen. Die Rötungen und Schwellungen dauern nicht länger als 1-2 Tage an, bei einem Bluterguss kann es von etwas längerer Dauer sein.

Andere mögliche Nebenwirkungen sind Mundtrockenheit, Nackenschmerzen, Kopfschmerzen oder Augenprobleme wie verschwommenes Sehen. Genau wie bei anderen Medikamenten oder auch operativen Eingriffen, ist die Wahrscheinlichkeit dafür extrem gering. Bei Eingriffen im Gesicht oder am Hals besteht natürlich auch die Gefahr, dass die, durch das Botox beigeführte, Lähmung sich ausbreitet und zu Schluckbeschwerden, Atemnot oder Probleme beim Sprechen führen kann. Falls ihr eine dieser äußerst seltenen aber gefährlichen Nebenwirkungen durchmacht, solltet ihr so schnell wie möglich ein Krankenhaus aufsuchen!

Bin ich ein guter Kandidat für Botox?

Botox ist ein ausschließlich kosmetisches Verfahren. Wenn ihr also denkt, dass ihr es „braucht“, dann ist das eine rein persönliche Entscheidung. Manche Menschen stören sich nicht daran, dass sie mit dem Alter kleine Fältchen bekommen und vertreten im Allgemeinen das „in Würde altern“. Denjenigen von euch, die nicht ganz abgeneigt sind, rate ich mit Behandlungen zu beginnen, sobald ihr anfangt die Linien zu sehen, oder die Falten nach Entspannung der Muskeln bestehen bleiben. 

Präventiv Botox hat viel Aufmerksamkeit bekommen in letzter Zeit. Es kann möglicherweise eine vorbeugende Wirkung auf die Faltenentwicklung haben. Muskelbewegung ist aber nur ein Verursacher von Falten, sodass vorbeugende Botox Behandlungen nicht vollständig effektiv sein könnten. (Weitere Ursachen für Falten: Sonneneinstrahlung, Rauchen, Ernährung)

Wenn ihr feine Linien oder Falten auf der Stirn, zwischen den Augenbrauen oder um die Augen herum bekämpfen möchtet, könnte Botox eine gute Option für euch sein. Um aber auf Nummer Sicher zu gehen, ob eine Botoxbehandlung bei euren „Problemen“ der richtige Lösungsansatz ist, solltet ihr einen zertifizierten Dermatologen konsultieren.

Botox in den 20ern:

Die meisten Menschen, die sich in ihren 20ern für Botox entscheiden, wollen es ausprobieren. Der Grund dafür ist meist einfach weil sie ihr Aussehen verbessern wollen. Durch das Entspannen der Muskeln auf der Stirn z.B. wird eure Haut frischer und jünger aussehen. Früher mit einer Behandlung anzufangen ist aus dem Grund besser, da die Linien mit der Zeit nur stärker werden, und das Botox dann nicht mehr so effektiv ist.

Wenn ihr aber in euren Zwanzigern seid und diese feinen Linien nicht habt (Lucky you!), könnt ihr euch noch entspannt zurücklehnen und einen möglichen Eingriff auf später verschieben, da die Vorteile von vorbeugendem Botox nicht ganz bewiesen sind.

Botox in den 30ern:

In diesem Alter, sieht man häufig Menschen mit Sonnenschäden oder schon stärkeren Falten. Besonders betroffene Regionen sind: Stirn, Mund, Krähenfüße und Falten seitlich der Nase. Hier kann ein Dermatologe gezielt Botox injizieren um das Gesicht des Patienten zu „trainieren“, Bewegungen zu vermeiden, die diese Falten verstärken oder sogar zu dauerhaften Falten führen.

Wie oft ihr dann Ausbesserungen benötigt, hängt wirklich davon ab, wo ihr die Einspritzungen machen lasst. Allgemein ist ein Abstand von 3-4 Monaten zu empfehlen.

Botox in den 40ern:

Seid ihr schon in euren 40ern – und damit der Blüte eures Lebens – angekommen und habt Botox bisher gemieden? Der Grund dafür war vermutlich weil ihr abwarten wolltet wie stark sich die Falten wirklich entwickeln und sie euch vorher nicht gestört haben. Sorge Nummer eins in euren Vierzigern sind meist Krähenfüße und die Oberlider und der Wunsch einfach ein bisschen frischer auszusehen. Wenn die Falten jetzt schon tiefer sind, kann es aber sein, dass möglicherweise mehrere Behandlungen wie zum Beispiel Laserbehandlungen oder eine Reihe kleinerer Eingriffe nötig sind. Das kann unter Umständen etwas kostspieliger werden.

 

Fazit: besser zu früh als zu spät, aber mit Vorsicht genießen.

Deine Anna

https://www.bbloombeauty.com/home

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Related Posts

by
Old Fashion Make-Up Looks die du vermeiden solltest Xenia Adonts geheime nächtliche Schönheitsroutine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 shares